Tipps für den Arzt­be­such

Berei­ten Sie sich gründ­lich auf den Arzt­be­such vor:

  • Infor­mie­ren Sie sich über Ursa­chen, Dia­gno­se und The­ra­pie der erek­ti­len Dysfunktion.Lesen Sie dazu zumin­dest unse­re Sei­ten “Ursa­chen der ED”, “Dia­gno­se der ED” und “The­ra­pie der ED”.
  • Über­le­gen Sie sich Ant­wor­ten auf Fra­gen, die Ihnen Ihr Arzt stel­len wird.Bei nicht erwar­te­ten “pein­li­chen” Fra­gen (z.B. nach Alko­hol- und Dro­gen­kon­sum oder nach sexu­el­len Gewohn­hei­ten) ist die Ver­su­chung groß, die Ant­wort “schön zu fär­ben”. Die Beschäf­ti­gung mit die­sen Fra­gen kann Ihnen daher auch hel­fen, offe­ne und ehr­li­che Ant­wor­ten zu geben.
  • Notie­ren Sie sich Ver­än­de­run­gen in Ihrem kör­per­li­chem oder see­li­schem Wohl­be­fin­den, die in letz­ter Zeit auf­ge­tre­ten sind.Beispiele für sol­che Ver­än­de­run­gen sind: Star­ker Durst, unbe­ab­sich­tig­te Gewichts­veränderungen, lan­ge Heil­dau­er bei Wun­den, Schlaf­stö­run­gen, Tages­mü­dig­keit, star­ke Kälte­empfind­lichkeit, Konzentrations­probleme, Leistungs­minderung, feh­len­de Lebens­freu­de. Sol­che Sym­pto­me kön­nen dem Arzt wich­ti­ge Hin­wei­se auf eine Grund­er­kran­kung lie­fern.
  • Schrei­ben Sie sich Fra­gen auf, die Ihnen wäh­rend der Vor­be­rei­tung kom­men.
  • Wenn Sie in einer fes­ten Bezie­hung leben, dann ist es opti­mal, wenn Sie die Vor­be­rei­tung gemein­sam mit Ihrer Part­ne­rin durch­füh­ren.

Suchen Sie sich einen ent­spre­chend geschul­ten Arzt (Uro­lo­ge oder Andro­lo­ge) in Ihrer Nähe. Es ist hilf­reich, wenn Ihre Part­ne­rin Sie beglei­tet. Es ist schließ­lich Ihr gemein­sa­mes Pro­blem. Sie kann ihren Bei­trag zur Ana­mne­se (Krankheits­geschichte) lie­fern, sie soll­te sich auch die Infor­ma­tio­nen des Arz­tes über mög­li­che Behand­lun­gen anhö­ren, damit sie dann auch mit­ent­schei­den kann, und schließ­lich hören vier Ohren mehr als zwei.

Neh­men Sie fol­gen­de Unter­la­gen beim ers­ten Ter­min mit:

  • Bei­pack­zet­tel von Medi­ka­men­ten, die Sie regel­mä­ßig ein­neh­men
  • Ihre Ant­wor­ten zu den Fra­gen über Ihre Krank­heits­ge­schich­te
  • Ihre Noti­zen zu beob­ach­te­ten kör­per­li­chen und see­li­schen Ver­än­de­run­gen
  • Ihre offe­nen Fra­gen

Wenn dann beim Arzt­ter­min der Arzt Ihnen kaum Fra­gen stellt, wenn er Ihnen sofort ein Rezept für Cia­lis, Levi­tra oder Via­gra über den Tisch schiebt und auf Ihre Fra­gen nicht ein­geht, dann ver­geu­den Sie nicht Ihre Zeit: Suchen Sie sich schnell einen kom­pe­ten­te­ren Arzt!