Selbsthilfegruppe Erektile Dysfunktion (Impotenz)

Sie befinden sich hier:

Startseite > Andere Sexualprobleme > Penisbruch

Penisbruch (Penisfraktur, Penisruptur)

Ursachen und Symptome

Der Penisbruch (andere Bezeichnungen: Penisfraktur, Penisruptur) wird durch stumpfe Gewalteinwirkung auf den erigierten Penis verursacht. Dabei kommt es beim Abknicken des Penis zu einem Riss in der Schwellkörperhaut (Tunica albuginea) und eventuell auch in einem oder beiden Schwellkörpern selbst. Das Reissen der Tunica albuginea wird oft als deutliches Knacken wahrgenommen. Da das Blut in den Schwellkörpern während der Erektion unter hohem Druck steht, kommt es bei einem schweren Penisbruch schnell zu einem großen Bluterguss verbunden mit einer Verkrümmung des Penis und einem sofortigen Nachlassen der Erektion.

Ein Penisbruch kann beim Geschlechtsverkehr passieren, wenn der Penis aus der Scheide rutscht und beim nächsten Stoß auf die Beckenknochen der Partnerin trifft. Besonders gefährlich sind in diesem Zusammenhang die Hündchen- und Reiterstellung. Auch heftige Selbstbefriedigung und selbst das Umdrehen im Bett während einer nächtlichen Erektion kann eine Penisfraktur zur Folge haben.

Neben der schweren Penisfraktur gibt es aber auch die weniger dramatisch verlaufende latente Penisfraktur. Meistens kommt es dabei zu einem Knacken und kurzem Schmerz. Wegen des unvollständigen oder kleinen Risses gibt es oft auch keinen Bluterguss (Porst 2000, Seite 148).

Behandlung der Penisfraktur

Ein schwerer Penisbruch ist ein urologischer Notfall. Nur durch eine Operation innerhalb der nächsten Stunden können mit großer Wahrscheinlichkeit dauerhafte Schäden wie eine Penisverkrümmung und Erektionsstörungen verhindert werden.

Auch ein latenter Penisbruch sollte ärztlich behandelt werden. Unbehandelt entstehen Vernarbungen und Plaquebildung und nach einigen Wochen oft eine Peniskrümmung.

Erste Hilfe

Um einen großen Bluterguss zu vermeiden, sollte der Penis sofort zwischen den Händen für einige Zeit zusammen gepresst werden, bis er ganz schlaff ist. Danach sollte er durch geeignete Maßnahmen (z. B. feuchtes Tuch) gekühlt werden (Porst 2000, Seite 148). Die Fahrt zur nächsten urologischen Klinik sollte sofort angetreten werden.

Weitere Informationen zum Thema

Medizinische Fachliteratur

Diese Seite wurde von Nicht-Medizinern erstellt. Das Redaktions-Team hat dazu sorgfältige Recherchen durchgeführt. Die Informationen auf dieser Seite sollen Ihnen bei der Vorbereitung eines Arztbesuchs helfen und das Gespräch mit dem Arzt erleichtern. Sie können keinesfalls das Gespräch mit dem Arzt ersetzen!